In diesem Bereich findet Ihr alle möglichen Informationen, die wir für Euch zum Download und freien weiteren Nutzen bereit stellen!

Back to BP - Spiele und Methoden

Wie gut kennen wir unseren Gründer Baden Powell?

Auf dem Leiterkongress "Black Ticket" hat man sich einen leichten, zeitgemäßen und verständlicheren Zugang zu BP´s Intentionen/Gesetzen gewünscht. 

Katharina und Jasmin, von AG Back to BP, haben sich diesem Wunsch angenommen und entsprechende Spiele / Methoden für Rover- und Leiterrunden entwickelt.

Es gibt zwei Grundlagen:

1. Zitate von B.P. (und anderen Persönlichkeiten)

2. B.P.´s Grundsätze der Pfadfinderei

Beides steht euch hier zur Verfügung. Ihr könnt die Dinge zu eurem Nutzen einsetzen, so wie es zu euren Runden, zu eurem Stamm, zu euch selbst am Besten passt!

Noch überfragt?? 

Lest euch kurz ein und habt viel Spaß!!

Liste mit (teilweise) rollstuhlgerechten Häusern

Diese Liste beinhaltet Häuser, die (teilweise) rollstuhlgerecht sind. Die Häuser befinden sich in Bayern oder maximal 50 km Luftlinie über der Landesgrenze, sodass die Häuser für Maßnahmen gebucht werden können, zu denen du einen AEJ-Antrag stellen möchtest. Die Liste wurde Anfang 2016 erstellt.  Inwiefern die Häuser mit Blindenleitsystemen und Induktiven Höranlagen ausgestattet sind, muss bei Bedarf erfragt werden. Ein Anruf bei der entsprechenden Kontaktperson ist bezüglich der Barrierefreiheit immer empfehlenswert.

Liste

Tod und Trauer in der Jugendarbeit

In unserer heutigen westlichen Gesellschaft sind Tod und Trauer häufig mit einem Tabu belegt. Es fällt uns oft schwer über den Tod zu sprechen. Dies kann dazu führen, dass wir uns unsicher und überfordert fühlen, sobald wir mit den Themen konfrontiert werden. Da das Leben nicht endlos ist und keiner von uns so genau weiß wann ein Leben zu Ende geht, kann uns der Tod auch im Rahmen unserer Verbandsarbeit begegnen. Es kann ein Eltern- oder Großelternteil eines Gruppenkindes sterben, ein Mitleiter oder ein Gruppenkind. All dies sind sehr traurige Ereignisse bei denen wir oft über jede Unterstützung dankbar sind. Eine Unterstützung kann dieses Konzept sein, das Frau Fleischmann und Frau Gronau entwickelt haben. Es soll euch als Hilfe dienen, bei der Thematisierung von Tod und Trauer sowie bei der Begleitung trauernder Kinder in eurer Kindergruppe.

Das Konzept ist darauf ausgerichtet Tod und Trauer aufgrund eines eingetretenen Todesfalls anzusprechen. Die Autorinnen bezeichnen dies auch als reaktives Handeln. Das Konzept soll euch also dann als Unterstützung dienen, wenn ihr „nicht mehr um die Themen herum kommt“, wenn ihr „keine Wahl mehr habt“ und den Tod sowie die Trauer thematisieren müsst. Dies ist z. B. dann der Fall, wenn ein Mitglied eurer Kindergruppe gestorben ist oder die Kinder aufgrund des Todes eines Freundes oder Verwandten eines Mitglieds traurig sind und über den Tod sprechen möchten. Die Autorinnen haben euch aber auch einzelne Ideen zusammengestellt, die ihr präventiv, also unabhängig von einem Todesfall, einsetzen könnt. Anlässe dafür können Ostern oder Allerheiligen sowie das Interesse der Kinder an den Themen Tod und Trauer sein. Sowohl die reaktiven als auch die präventiven Aspekte sind für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren gedacht. Durch kleine Änderungen, können die Ideen und Methoden aber durchaus auch bei älteren Kindern und Jugendlichen verwendet werden. 

Wer sich für detaillierteres Hintergrundwissen und die Entwicklung dieses Konzepts interessiert, kann die Bachelorarbeit von Frau Fleischmann und Frau Gronau lesen, im Rahmen derer das Konzept "Trauer ist verschieden, Liebe ist endlos" entwickelt wurde. Diese steht euch, ebenso wie das Konzept selbst, zum Download zur Verfügung. 

Konzept "Trauer ist verschieden, Liebe ist endlos"

Bachelorarbeit

Konzept "Un-Sensibel"

Bei diesem Konzept handelt es sich um ein Unterstützungsangebot aus dem Fachbereich Behindertenarbeit. Das Konzept ist in fünf Module unterteilt, die z. B. in fünf aufeinanderfolgenden Gruppenstunden durchgeführt werden können. Inhaltlich geht es um das Erkennen von Bedürfnissen und um unterschiedliche Behinderungen. Das Konzept dient dem Vorankommen im Inklusionsprozess.

"Un-Sensibel" - Ein Konzept zur Sensibilisierung von Kindergruppen für die Lebenswelten von Menschen mit Behinderung 

Arbeitshilfe zur Erstellung von AEJ-Anträgen

Ihr plant die Durchführung einer Bildungsmaßnahme für ehrenamtliche JugendleiterInnen und möchtet hierzu Fördermittel des Bayerischen Jugendrings einsetzen? Dann arbeitet Euch bitte ausreichend früh mit unserer neuen Arbeitshilfe AEJ in die Fördermöglichkeiten und Voraussetzungen ein! Bei Fragen steht Euch Jonny sehr gerne zur Verfügung! Bitte informiert das Diözesanbüro schon im Vorfeld über Eure geplante Maßnahme, damit Ihr möglichst umfassend informiert seid!

Hier geht's zur Arbeitshilfe: Arbeitshilfe-AEJ.pdf

Führungszeugnisse in der Jugendarbeit

Alle Informationen und Downloads dazu findet Ihr im Bereich sexualisierte Gewalt!

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen