Herzlich Willkommen auf den Seiten des Fachbereichs Inklusion. Der Fachbereich ist seit 1964 ein großer und wichtiger Teil der DPSG.

Was bedeutet Inklusion in der DPSG?

Als katholische Pfadfinderinnen und Pfadfinder handeln wir auf der Basis eines christlichen Menschenbildes. Dieses Menschenbild rückt die Würde und Einzigartigkeit des Einzelnen in den Vordergrund. Wir begrüßen die Verschiedenheit von Menschen innerhalb unserer Gruppen und streben danach, entsprechend den Grundlagen der Pfadfinderbewegung, zur Entwicklung aller jungen Menschen beizutragen. Daraus folgt eine Forderung nach Gleichstellung, die es uns verbietet, Menschen wegen sozialer oder individueller Umstände zu benachteiligen oder aus unserem Verband auszugrenzen. Für die DPSG heißt dies, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung und die von Behinderung bedroht sind, als selbstverständlichen Teil der Gemeinschaft anzuerkennen. Sie müssen, wie alle Kinder und Jugendlichen, unterstützt, gefordert und gefördert werden, um dem eigenständigen Erziehungsauftrag als Kinder- und Jugendverband gerecht zu werden. Alle Mitglieder sind aufgerufen, sich an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu beteiligen, um den gesamtgesellschaftlichen Blick auf Behinderungen zu ändern. (Ordnung der DPSG, S. 56 ff.)

Was bedeutet Inklusion?

Teilhabe und Selbstbestimmung sind die wesentlichen Schlagworte, die den Prozess der Inklusion ausmachen. Menschen sind verschieden. Das zeigt sich in Begabungen und Talenten, in Behinderungen und Beeinträchtigungen. Auch das Alter, das Geschlecht, die religiöse Einstellung und der persönliche Lebensentwurf unterscheiden Menschen voneinander. Das Recht auf selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe steht allen Menschen zu. Inklusion bedeutet, Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit als normal zu sehen und wertzuschätzen. Inklusion bedeutet allen ein selbstbestimmtes Leben und eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen.

Auf den Seiten "Barrierefreiheit" und "Gruppenstunden" findest du Informationen, Angebote und Materialien rund um die Themen Behinderung und Inklusion. Es gibt z. B. eine Liste mit barrierefreien / barrierearmen Häusern in der Umgebung, Ideen für die Gruppenstunde und Informationen zu einzelnen Begriffen.

Bei Fragen kannst du dich sehr gerne per Mail oder telefonisch an Jasmin Endres, die Bildungsreferentin im Fachbereich Inklusion, wenden oder im Diözesanbüro vorbeischauen. 

Jasmin Endres

Bildungsreferentin im Fachbereich Inklusion

Ottostraße 1, 97070 Würzburg

Tel.: 0931-38663155

E-Mail: jasmin@dpsg-wuerzburg.de

Unterstützt wird die Inklusive Arbeit der DPSG u.a auch durch das Projekt Selbstverständlich Inklusion des Bayerischen Jugendrings.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen